Overbecks Äußerungen: Meinungsfreiheit oder Volksverhetzung?

1. Juni 2012

Sind die Äußerungen von Bischof Overbeck (u.a. „ohne Religion und ohne religiöse Praxis gibt es kein Menschsein“) von der Meinungsfreiheit gedeckt oder schon Volksverhetzung? Und sollte es überhaupt einen Straftatbestand „Volksverhetzung“ geben? — Ich meine: Ja, und Obverbecks Äußerungen erfüllen die Kriterien für Volksverhetzung.

Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

„Centurion-Bibel“ für deutsche Soldaten

30. Dezember 2009

Die amerikanische Missionswerk „Operation Centurion“ will zusammen mit dem Arbeitskreis Soldaten der Deutschen Evangelischen Allianz Bibeln in Tarndruck an deutsche Soldaten verteilen. Die Bibel enthält auch eine Anleitung, wie man zu Jesus finden kann.

Damit ist die Bibel offensichtlich nicht für bereits gläubige Soldaten, sondern für die Missionierung gedacht.

Die Umsetzung dieser Weltidee bleibt den Amerikanern natürlich unbenommen. Ich erwähne dieses Vorhaben nur deshalb, weil die Soldatenbibeln eine hervorragende Ergänzung zu den staatlich bezahlten Gebets- und Gesangbüchern (für alle Soldatinnen und Soldaten!) darstellen werden, die im Verteidigungshaushalt (S. 50) erwähnt werden – zusammen mit anderen „Kultkosten“:

Ich überlege jetzt, ob man nicht Richard Dawkins‘ „Der Gotteswahn“ als Tarndruckausgabe herausbringen und an die Soldatinnen und Soldaten verteilen könnte … vielleicht als „Hermann der Cherusker„-Edition – der hat den Römern ja damals ordentlich eins auf die Mütze gegeben…

Update: Nur, damit kein Missverständnis entsteht: Mit „anderen Kultkosten“ sind Sachen wie Messwein oder Kerzen gemeint. Die Gesamtkosten der Militärseelsorge für den Steuerzahler dürften sich auf gut 30 Millionen Euro belaufen. Den Löwenanteil machen die Personalausgaben für die vom Staat bezahlten und auf Zeit verbeamteten Militärgeistlichen aus. Davon gibt es übrigens derzeit etwa doppelt soviele wie im Militärseelsorgevertrag vorgesehen (Soll: 1 Geistlicher pro 1.500 Soldaten der jeweiligen Konfession. Ist: 1 Geistlicher pro 750 Soldaten der jeweiligen Konfession.)

Früher konnte man im Verteidigungshaushalt wenigstens noch erkennen, welche Ausgaben die Militärseelsorge verursacht. Heute wird die Militärseelsorge nicht mehr gesondert ausgewiesen, sondern zusammengefasst mit der Bundesehrverwaltung, den Universitäten der Bundeswehr, Rechtspflege usw.


%d Bloggern gefällt das: