ATHventskalender 2012

1. Dezember 2012

Auch dieses Jahr kann ich wieder einen Podcast-ATHventskalender anbieten: Großer Dank gebührt Wolfgang Klosterhalfen und Rainer Ponitka, die 24 neue Episoden aus der Reimbibel produziert haben.

Zum ATHventskalender geht es hier. viel Spaß beim Hören und einen schönen ATHvent!

P.S.: Ich würde mich freuen, wenn Ihr z.B. auf Facebook, Twitter, Google+ oder Eurem Blog auf den ATHventskalender hinweist. Auch die Folgen der Vorjahre sind immer noch abrufbar und verdienen Beachtung.


Ketzerpodcast bei YouTube

10. März 2010

So, Ausschnitte aus dem Ketzerpodcast (Ketzer 2.0 – Gottlose Gedanken zum Leben) sind jetzt auch auf YouTube verfügbar.

Zunächst gibt es nur den Ton mit dem Ketzerlogo. Wir hoffen, die Videos zukünftig mit geeigneten Bildern anzureichern.

Der Grund für den Gang zu YouTube ist, dass man dort mehr Leute erreicht als mit Podcasts. Gleichzeitig können wir dadurch „Häppchen“ zu bestimmten Themen verfügbar und auffindbar machen.

Bisher sind folgende Ausschnitte online:

Es wäre auch prima – Schwabe, hör mal eben weg! – wenn Ihr unsere Videos bewerten würdet oder den Kanal abonnieren.

Viel Spaß beim Hören!


Neue Folge vom Ketzerpodcast

9. März 2010

Uff! Einen Podcast auf unter eine Stunde zu editieren, bei dem der Missbrauchsskandal in katholischen Einrichtungen angesprochen wird, ist wahrlich eine Heidenarbeit…

An Themen haben Verquer, Amazone, der Admiral und ich dieses Mal:

  • Missbrauchsskandal:
    • Update
    • Reaktionen von Kirche, Politik und Opfern
    • Situation der Opfer
    • Der kirchliche Missbrauchsbeauftragte, Bischof Ackermann
  • Kruzifixe
    • Neuverhandlung beim EGMR
    • Reaktionen
    • Vergleich Deutschland-Österreich
  • Hypatia von Alexandria, Philosophin und Wissenschaftlerin, die von Christen ermordet wurde
  • Der Film „Agora – Die Säulen des Himmels“ über Hypatia, der diese Woche in Deutschland in die Kinos kommt
  • Interview mit einem polnischen Atheisten über die Situation in Polen
  • Zitat der Woche

Die Folge kann hier direkt angehört werden:

Der Podcast kann hier abonniert werden.


hpd-Podcast mit Skydaddy

16. Februar 2010

Ich bin schon seit langem großer Podcast-Fan. Leider kenne ich keine deutschen Podcasts zum Thema Atheismus. Außer dem hpd-Podcast.

Seit Anfang des Jahres interviewt darin Philipp Möller – bekannt als Pressesprecher der Buskampagne – Menschen aus der atheistisch-humanistischen Szene, z.B. Carsten Frerk (Finanzen und Vermögen der Kirchen in Deutschland), Bruder Spaghettus oder den Experten für Religionspolitik Sven Speer (hier sein Blog).

Ich fühle mich daher sehr geehrt, seit heute sozusagen meine eigene Folge zu haben. Darin gibt es Updates zu meinem Artikel „Gotteswahn 2009“ und einen kurzen Rückblick auf die 20 Jahre, die ich mich jetzt mit dem Thema befasse.

Viel Spaß beim Hören!

PS: Sachdienliche Hinweise auf weitere Podcasts nehme ich natürlich gerne entgegen.


In eigener Sache: Reisetätigkeit

13. Januar 2010

Ich fliege in wenigen Stunden nach Deutschland. Das Bloggen mag daher möglicherweise für ein, zwei Tage unterbrochen werden, vielleicht aber auch nicht.

Auf jeden Fall werde ich unterwegs auf den Flughäfen Singapur (Changi), Amsterdam (Schipol) und Hannover die Gebetsräume checken. An Büchern werde ich nur Daniel Dennetts „Breaking the Spell“ und das doofe Nonnenbuch dabei haben, kann mich also nicht mit dem Gotteswahn oder Victor Stengers „God: A Failed Hypohesis“ in die Andachtsräume setzen… für zukünftige Reisen werde ich mir Schutzumschläge für den „Gotteswahn“ und „God: A Failed Hypothesis“ machen, die ich um die Bücher machen kann, die ich sowieso gerade lese 😉

Bis bald,

Euer Skydaddy


In eigener Sache: Der Text zu „Kirchenaustritte entlasten die Allgemeinheit“

29. Dezember 2009

Heute bin ich dazu gekommen, den versprochenen Text zu meinem Eintrag vom 24. Dezember (der mit den Grafiken) nachzuliefern: Kirchenaustritte entlasten die Allgemeinheit.

Ich habe versucht, mich klar auszudrücken. Leider sind die Zusammenhänge nicht völlig trivial – aber macht euch nichts draus, falls ihr es nicht gleich versteht – selbst Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich „Comical Uli“ Blum vom Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) scheint es nicht zu kapieren!

Trotzdem bin ich für Anregungen oder Hinweise auf Unverständliches dankbar.


Im Land der Religionspolizei

18. Dezember 2009

Ein Hinweis in eigener Sache: Ich reise heute bis Montag in ein „eklatant rückständiges“ Land – nach Malaysia nämlich. Zwar habe ich schon mal eine Festplatte „Made in Malaysia“ gehabt – sie können dort also nicht total rückständig sein –, aber was ich wirklich rückständig finde ist, dass es dort eine islamische Religionspolizei gibt, die die Einhaltung der Scharia kontrolliert. Und das, obwohl in Malaysia nur ca. 60% der Bevölkerung muslimisch sind. Vor kurzem wurde beispielsweise eine Frau und Mutter wegen Biertrinkens zu Stockhieben verurteilt. Ich nehme an, dass auch die Menschenrechte dort nur „im Rahmen der Scharia“ gelten…

Nun habe ich das Glück, dass ich zumindest nicht wie ein Muslim aussehe – offiziell müssen nämlich nur die die Scharia einhalten –, aber ich denke, es ist besser, diesen Umstand nicht noch mit einem Atheisten-T-Shirt zu unterstreichen. Auch werde ich meine noch zu lesenden Bücher, „The New Atheism: Taking a Stand for Science and Reason“ und „God the Failed Hypothesis: How Science Shows That God Does Not Exist“ (beide von Victor Stenger) besser zuhause lassen. Und erst recht „There’s Probably No God: The Atheist’s Guide to Christmas“ – dass muss ja gleich doppelt provozieren: gottlos und Weihnachten!

Auch in Sachen Internet rechne ich mit einer gewissen Rückständigkeit; ich gehe davon aus, dass ich erst Montag wieder zum „Live“-Bloggen komme. (Für morgen habe ich noch einen Artikel „programmiert“, aber News wird es wohl nicht geben…)

Ich fragte mich also schon, was ich lesen sollte – da kam mein Onkel vorbei, der gerade aus Kerala, Indien zurückgekommen war. Aufmerksame Leser denken sich zweifellos schon, dass ich ihn gebeten hatte, mir das Skandal-Buch „Amen: An Autobiography of a Nun“ („Amen: Autobiographie einer Nonne“) von Sister Jesme zu besorgen – was er netterweise auch getan hat. Auf dem Cover heißt es vielversprechend: „Diese tabubrechende Nonnengeschichte ist verheerend in ihrer Ehrlichkeit und fesselnd in ihrer Direktheit.“ – Yum! Muss ja wohl stimmen, wenn eine Nonne das sagt. Ich denke, das kann ich unbesorgt mitnehmen – wenn es gegen die Katholische Kirche geht, wird die Religionspolizei wohl nichts einzuwenden haben.

Ach, witzig – ich sehe gerade, das Nonnenbuch ist bei Penguin Books erschienen! Wo auch sonst?

Also, bis Montag! Euer Skydaddy


%d Bloggern gefällt das: