Bibelwettbewerb: Peinliches Armutszeugnis für Katy Hoffmeister und Konsorten

Mit ihrem aktuellen Bibelwettbewerb 2020 stellen die Veranstalter – Justizministerium, Kirchen und Bibelgesellschaft – in bemerkenswerter Weise Unkenntnis und Desinteresse an der Bibel unter Beweis.

Grußwort

Seit 1997 organisiert das Bildungs- bzw. Justizministerium von Mecklenburg-Vorpommern in Zusammenarbeit mit den Kirchen alle drei Jahre einen Bibelwettbewerb für Schulklassen (Skydaddy berichtete bereits 2010). Auf die verfassungsrechtliche Problematik, dass Staat und Kirche hier gemeinsam die Bibel nicht nur als „prägenden Kultur- und Bildungsfaktor“ (Bundesverfassungsgericht) propagieren, sondern die christliche Religion bewerben („Wer Jesus folgt, geht los und bewegt etwas.“ – Ministerin Katy Hoffmeister, s.u.) soll in diesem Artikel nicht weiter eingegangen werden. Hier geht es vielmehr darum, anhand des Bibelwettbewerbs 2020 aufzuzeigen, dass selbst die Organisatoren des Bibelwettbewerbs verblüffendes Unwissen und Desinteresse an der Bibel unter Beweis stellen.

In ihrem kurzen Grußwort behauptet Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU):

Die Bibel zeigt Wege auf. Es ist auffällig, dass dort die ermutigenden Worte „Steh auf“ mehr als 6.000 Mal vorkommen. Und nach dem Aufstehen geht es weiter. Wer Jesus folgt, geht los und bewegt etwas.

Man benötigt wirklich nicht sehr viel Bibelwissen, um bei dieser Behauptung aufzuhorchen. Die Bibel besteht aus 66 „Büchern“ (Evangelien, Paulusbriefe, 5 Bücher Mose usw.). Selbst, wenn man hier nicht die exakte Zahl, sondern nur die Größenordnung kennt, so müsste Katy Hoffmeisters Behauptung zufolge jedes Buch der Bibel knapp 100 mal die Worte „Steh auf“ enthalten. Noch suspekter wird die Aussage der Ministerin, wenn man die Zahl der Bibelverse (rd. 31.000) betrachtet: Frau Hoffmeister zufolge müsste jeder fünfte Bibelvers die Worte „Steh auf“ enthalten.

Das ist erkennbar Unsinn.

Wie kommt Frau Hoffmeister zu ihrer Behauptung?

Vermutlich hat irgendjemand von den Organisatoren des Bibelwettbewerbs auf der Website der Deutschen Bibelgesellschaft (die-bibel.de) nach der Formulierung „Steh auf“ gesucht. Die Suchfunktion auf der Website zeigt dafür 6.147 Treffer an.

6147 Ergebnisse

Schaut man sich nur die ersten 20 Treffer an, erhält man tatsächlich den Eindruck, hier würden Bibelstellen mit der Formulierung „Steh auf“ aufgelistet.

Doch schon die ersten Treffer auf der nächsten Seite der Ergebnisliste zeigen, dass hier nicht nur Bibelstellen als Treffer ausgewiesen werden, sondern auch Artikel von der Website der Bibelgesellschaft.

Website-Ergebnisse

Freilich lassen sich mit der Filterfunktion links die Treffer auf „Bibeltexte“ eingrenzen – man erhält dann noch 5263 Treffer.

5263 Ergebnisse

Doch auch hier zeigt bereits ein Blick auf die zweite Seite der Trefferliste (ab dem 2. Vers dort), dass zahlreiche aufgelistete Verse die Formulierung „Steh auf“ überhaupt nicht enthalten.

Treffer mit auf

Hier die Treffer 21 bis 28:

  1. Wer will seine Scharen zählen? Und über wem geht sein Licht nicht auf? (Hiob 25,3)
  2. Was nun? Wenn einige untreu wurden, hebt dann ihre Untreue die Treue Gottes auf? (Röm 3,3)
  3. Was aber das Götzenopfer angeht, so wissen wir, dass wir alle die Erkenntnis haben. Die Erkenntnis bläht auf; aber die Liebe baut auf. (1.Kor 8,1)
  4. Und sie stellten zwei auf: Josef, genannt Barsabbas, mit dem Beinamen Justus, und Matthias, (Apg 1,23)
  5. Jesus aber ergriff seine Hand und richtete ihn auf, und er stand auf. (Mk 9,27)
  6. Wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt nicht mich auf, sondern den, der mich gesandt hat. (Mk 9,37)
  7. Wer euch aufnimmt, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt den auf, der mich gesandt hat. (Mt 10,40)
  8. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer jemanden aufnimmt, den ich senden werde, der nimmt mich auf; wer aber mich aufnimmt, der nimmt den auf, der mich gesandt hat. (Joh 13,20)

Wie oben bereits angedeutet: Man muss schon extrem desinteressiert an der Bibel und an der Belastbarkeit der eigenen Aussagen sein, um nicht zu erkennen, dass hier keineswegs nur Stellen mit „Steh auf“ ausgewiesen werden. Vielmehr scheint es bereits auszureichen, dass ein Vers das Wort „auf“ enthält.

Eine kurze Suche nach dem Wort „steh“ zeigt, dass dieses im Bibeltext (Luther 2017) lediglich 1.172 mal vorkommt. (Darin sind allerdings auch Variante wie „stehen“ (498), „stehst“ (457) usw. enthalten.)

1172 Treffer

Folglich kann „Steh auf“ unmöglich häufiger vorkommen. Vielmehr ergeben sich Katy Hoffmeisters „mehr als 6000 Mal“ offenbar daraus, dass die Suche nach „steh auf“ sowohl Verse mit „steh“ als auch Verse mit „auf“ als Treffer auswirft, und bei der Suche nicht nur Bibelstellen, sondern auch sonstige Artikel der Bibel-Website als Treffer ausgewiesen werden.

Wie oft kommen die Worte „Steh auf“ tatsächlich in der Bibel vor? Einer anderen Website (in Kooperation u.a. mit der Deutschen Bibelgesellschaft und dem Katholischen Bibelwerk) zufolge, je nach Übersetzung, 57 mal (evangelische Lutherübersetzung von 2017) bzw. 70 mal (katholische Einheitsübersetzung von 2016).

57 Treffer

Die (kostenlose) offizielle App der Bibelgesellschaft listet für „steh“ und „auf“ 63 Verse auf (Luther 2017). Also eine Größenordnung, die etwa 100 mal kleiner ist als die von Frau Hoffmeister behauptete. Das ist etwa so, als würde jemand behaupten, die Entfernung zwischen Hamburg und München betrage 6 km und nicht 600. Man muss kein ausgewiesener Experte sein, um zu erkennen, dass diese Behauptung nicht stimmen kann, auch, wenn man die genauen Zahlen nicht kennt.

„Ausgewiesene Experten“ beschreibt allerdings exakt die Veranstalter des Bibelwettbewerbs. Allein dem Arbeitskreis Bibelwettbewerb gehören neben 4 Ministeriellen und 7 Kirchenvertretern (ev. und kath.) 3 Vertreter der Bibelgesellschaft, zusätzlich 2 Vertreter des Bibelzentrums Barth, ein Jugendpastor und ein Vertreter des Religionslehrerverbandes (RU-tut-gut.de) an. Dass Frau Hoffmeisters Behauptung es bis in die Wettbewerbsunterlagen und in die Pressemeldungen schaffen konnte, belegt, was Atheisten schon längst wissen: Dass man nämlich über die Bibel öffentlich den größten Blödsinn behaupten kann, ohne dass das hinterfragt wird. Es sei nur noch erwähnt, dass die Aussage der Justizministerin auch auf christlichen und kirchlichen Webseiten unkritisch weiterverbeitet wurde, z.B. von der evangelikalen Nachrichtenagentur idea.

Es geht hier allerdings nicht nur um die Anzahl der Bibelstellen. Schaut man sich an, was in den aufgelisteten Versen tatsächlich gesagt wird, so erkennt man schnell, dass die Formulierung „Steh auf“ in der Bibel eine allgemeine Floskel (etwa im Sinne von „Auf geht’s!“) ist, die der Aufforderung, etwas Bestimmtes zu tun, vorangeht. Z.B. „Steh auf, Petrus, schlachte und iss!“, „Steh auf und komm her!“, „Steh auf und geh in die Stadt“, „Steh auf und erschlage sie“ usw.

Mit anderen Worten: Katy Hoffmeisters Behauptung, es sei „auffällig, dass dort die ermutigenden Worte ‚Steh auf‘ mehr als 6.000 Mal vorkommen“, schrumpft schon bei einer minimalen Überprüfung auf die Feststellung zusammen, dass in der Bibel immer mal wieder jemand dazu aufgefordert wird, etwas Bestimmtes zu tun. Etwas Banaleres ist kaum denkbar.

Dies belegt einmal mehr einen Umstand, über den sich Otto Waalkes schon 1976 in seiner Exegese der Liedzeile „Theo, wir fahr’n nach Lodz“ lustig machte. („Da ist von einem Menschen die Rede, von einem ganz bestimmten Menschen. Nicht Herbert, nicht Franz, nicht Willi – nein, Theo ist gemeint.“) Kirchenvertretern ist nichts zu banal, um daraus nicht noch irgendwie irgendeine „erbauliche“ Aussage herauszuvergewaltigen. Was natürlich Bände darüber spricht, wie „erbaulich“ und „relevant“ die Bibel in Wirklichkeit ist.

„Auffällig“ ist allerdings Folgendes: Hätte sich von den Veranstaltern des Bibelwettbewerbs irgendjemand dafür interessiert, was tatsächlich in den vermeintlich 6.000 Versen mit „Steh auf“ steht, so wäre sofort aufgefallen, dass die Zahl 6.000 grotesk überhöht ist. Das heißt: Auch ohne Plausibilitätsprüfung anhand der biblischen Bücher oder Verse hätten die Veranstalter ihren Fehler leicht erkennen können, wenn sie sich für ihre eigene Aussage tatsächlich interessiert hätten. Aber Kirchenvertretern kommt es in der Regel gar nicht darauf an, was die Bibel tatsächlich sagt. Vielmehr dient die Bibel als Steinbruch, aus dem man sich irgendetwas heraussucht, was die eigene Meinung zu unterstützen scheint. Religiöse Fundamentalisten gehen genauso vor, nur, dass sie sich andere Bibelstellen heraussuchen und deshalb unangenehmer auffallen. Um eine Wortschöpfung des großen Filmemachers Alfred Hitchcock zu benutzen: Die Bibel ist gleichsam ein theologischer MacGuffin – quasi ein Koffer, auf dessen tatsächlichen Inhalt es überhaupt nicht ankommt, dem aber zentrale Bedeutung zugeschrieben wird, und der dazu dient, die kirchliche Agenda voranzutreiben.

Die mecklenburg-vorpommerische Justizministerin Katy Hoffmeister hat sich naiv für die kirchliche Agenda einspannen lassen und sich und ihr Ministerium damit lächerlich gemacht. Wenn eine Ministerin eine „auffällige“ Behauptung weitergibt, sollte sie vorher prüfen lassen, ob diese Behauptung belastbar ist. Was man von Social-Media-Nutzern fordert, wird im Justizministerium von Mecklenburg-Vorpommern offenbar nicht praktiziert. Oder zumindest dann nicht, wenn die Fake News von der Kirche kommen – das macht es nicht besser.

Ich wünsche der (ganz überwiegend konfessionsfreien) Bevölkerung von Mecklenburg-Vorpommern, dass sie bald von weniger einfältigen Menschen regiert wird.

5 Responses to Bibelwettbewerb: Peinliches Armutszeugnis für Katy Hoffmeister und Konsorten

  1. Muriel sagt:

    Ich bin echt kein Fan, aber der Beitrag hat sich mal gelohnt.
    Danke!

  2. annen nerede sagt:

    Und wie kann man das tolle Essay an die richtigen Adressaten verbreiten?Also ganz einfach und ohne viel Arbeit?

  3. Das übliche Ergebnis: Religion gegen Faktencheck – 0:10. Wird aber nix helfen – die sind ja in dieser Beziehung optimal abgehärtet.

Schreibe eine Antwort zu Andreas Edmüller Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: