Vergelt’s Gott: Kirchlicher „Stundenlohn“ von 2.750 Euro?

Carsten Frerk: Violettbuch Kirchenfinanzen (Alibri Verlag)

Schnell! Eine Task Force!

Die katholische Kirche macht mal wieder ihre Prioritäten deutlich: Vor zwei Wochen ist Carsten Frerks Violettbuch Kirchenfinanzen erschienen, und seitdem hat die Deutsche Bischofskonferenz nicht nur eine „Task Force“ zu dem Thema gebildet, sondern sogar schon Ergebnisse online gestellt: eine Art Kirchenfinanzierungs-FAQ. Dort finden sich Aussagen wie diese:

Wie viel Ehrenamt „hat“ die Kirche?

Das Institut für Wirtschaft und Gesellschaft Bonn e.V. hat im Jahr 2000 die Entlastungen für Staat und Gesellschaft auf 11 Mrd. Euro jährlich geschätzt, die durch ehrenamtliche Tätigkeit geleistet wurden. Eine Erhebung in ca. 1.000 Gruppen der Caritas-Konferenzen Deutschland, einem von ehrenamtlicher Arbeit getragenen Fachverband der Caritas, hat für 2008 ca. 4 Mio. Arbeitsstunden ehrenamtlicher Arbeit ermittelt.

Teilt man nun die angegebenen 11 Milliarden Euro Entlastung durch ehrenamtliche Tätigkeit durch die angegebene Zahl der ehrenamtlichen Arbeitsstunden von 4 Millionen, so ergibt sich ein „Stundenlohn“ von 2.750 Euro!

Bei genauem Hinsehen zeigt sich, dass im ersten Satz womöglich die Entlastung gemeint ist, die Staat und Gesellschaft insgesamt durch ehrenamtliche Tätigkeit entsteht – nicht nur durch die in kirchlichen Einrichtungen.

Umgekehrt wurde im Engagementatlas 2009 das (ehrenamtliche) bürgerliche Engagement insgesamt auf 4,6 Milliarden Stunden pro Jahr geschätzt. Die 4 Millionen Stunden, die offenbar ehrenamtlich in den Einrichtungen der Caritas geleistet werden, haben daran nur einen Anteil von unter einem Promille.

8 Antworten zu Vergelt’s Gott: Kirchlicher „Stundenlohn“ von 2.750 Euro?

  1. […] Skydaddy hat nachgerechnet: Bei der angegebenen Entlastung von 11 Milliarden Euro und 4 Millionen Arbeitsstunden jährlich kommt man auf einen “Stundensatz” von sage und schreibe 2.750 Euro! […]

    • W.Müller sagt:

      Ich erstelle folgende Gegenrechnung zur Berechnung der Kirchen.
      Mit den ehrenamtlichen Tätigkeiten sind die pädophilen Diener Gottes an die Kinder heran gekommen um problemlos und, seit 2000 Jahren von der Kirche geschützt, ihre Geilheit befriedigen zu können.
      Seit der Aufdeckung der Missbräuche gibts kaum noch Kanditaten für den Pfarrerberuf, auch Dauerbeten in Passau hilft nicht.
      Die Schäden, die diese geilen Pfaffen an Kindern seit 2000 Jahren angerichtet haben sind mit Geld gar nicht bezahlbar. Siehe Netzwerk Norbert Dennef. Diese maffiöse Organisation liegt wie Mehltau über der Menschheit und hindert sie an ihrer Entfaltung (siehe Einfluss bei PID)

      November ist Austrittsmonat nützen sie ihn.

      W.Müller

  2. Vergelt’s Gott: Kirchlicher “Stundenlohn” von 2.750 Euro?…

    skydaddys Blog:  Die katholische Kirche macht mal wieder ihre Prioritäten deutlich: Vor zwei Wochen ist Carsten Frerks Violettbuch Kirchenfinanzen erschienen, und seitdem hat die Deutsche Bischofskonferenz nicht nur eine ”Task Force” zu dem Thema …

  3. niemand sagt:

    Gähn.
    Niemand hat behauptet, dass die 4 Mio. Stunden alle sind, nur ist es von allen Pfarrgemeinden eben unbekannt, wie viel Ehrenamt geleistet wird.

    • skydaddy sagt:

      Also, wenn man sich so weit aus dem Fenster lehnt wie die Kirchen und die üppige Bezahlung mit Hinweis auf die geleistete ehrenamtliche Arbeit rechtfertigt, dann sollte man – zumal wenn man ein Drittel der Bevölkerung für sich reklamiert – vielleicht doch eine belastbare Zahl über einem Promille der ehrenamtlichen Gesamtleistung vorweisen können.

  4. niemand sagt:

    Verbindliche Zahlen dürften nicht möglich sein, sollen all diejenigen, die den Adventskranz der Pfarrkirche schmücken, ihre Stunden aufschreiben?

  5. skydaddy sagt:

    @niemand:

    Es ist offensichtlich möglich, zu nachvollziehbaren Abschätzungen zu kommen, wie die 4,6 Milliarden Stunden aus dem Engagementatlas zeigen.

    Wenn die Kirchen nun die staatlichen Zahlungen auch mit dem Hinweis auf die gesellschaftliche Entlastung begründen, dann solten sie diese auch beziffern können – woher wollen sie sonst auch wissen, dass der Staat in einem signifikanten Maß entlastet wird.

    Und so argumentiert die DBK ja auch: Mit 11 Milliarden Entlastung und 4 Millionen Arbeitsstunden. Nur, dass diese Zahlen irgendwie nicht zusammen passen.

    Was das Aufhängen von Adventskränzen angeht, hast Du allerdings Recht: Das braucht keiner aufzuschreiben. Niemand würde behaupten wollen, dass dies die Allgemeinheit entlastet.

  6. W.Müller sagt:

    Hallo Skydaddy
    Gratuliere zur Veröffentlichung dieser maßlosen Gaunerei,die es in dieser Form nur in Deutschland gibt. Der deutsche Michl zahlt und zahlt und ist weiterhin demütig wie es ihn in der sonntäglichen Predigt eingetrichtert wird. Deshalb werden wir auch zu Recht als Schafe bezeichnet. Das Ansinnen dieser maffiösen christlichen Sekte heißt Cosa Nostra “ Unsere Sache“. Die wären doch blöd wenn sie Milliarden (tausende von Millionen) nicht vom deutschen Michl abzocken würden, zur Strafe auch von den Ausgetretenen. Millionen Rentner könnten ein Alter in Würde erleben, wenn die Kirche unseren Staat nicht in der jetzigen Weise abzocken würde. (mit Verträgen mit Adolf Hitler)
    Leider haben die Parteien in der BRD zu große Angst vor dieser mächtigen christlichen Maffia,die alle wichtigen Schaltstellen bei uns besetzt hat,um wie in allen anderen Staaten eine derartige Abzocke des Staates zu unterbinden.
    Weg mit dieser Maffia.Aktivieren sie ihren Abgeordneten
    Danke fürs Lesen
    W.Müller

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: